Sommerbilanz 2016

Auch wenn ich mir den Saisonverlauf anders geplant und vorgestellt habe, kann ich trotz allem auf eine erfolgreiche erste Hälfte der Saison 2016 zurückblicken.

 

Da ich mir meine Träume von einer möglichen Selektion für die Olympischen Spiele in Rio und der Teilnahme an den Europameisterschaften im Halbmarathon in Amsterdam auf Grund einer hartnäckigen Verletzung (muskuläre Disbalance im Gesäss) schon früh im Jahr abschreiben musste, konnte ich meine Vorhaben im April und nach ausgestandener Verletzungsphase neu überdenken.

 

So kam ich schlussendlich zum Entscheid, mich auch in diesem Jahr wiederum auf die Bergmarathone zu fokussieren. Am 11. Juni 2016 stand ich mit verkürzter Vorbereitungszeit und einiger Bedenken an der Startlinie des LGT Marathons. Das Rennen glückte mir jedoch nach Wunsch und ich konnte mit einer Zeit von 3:05:00 bei meiner vierten Teilnahme meinen vierten Tagessieg feiern. Die erlaufene Zeit, meine Zweitschnellste, stimmte mich positiv im Hinblick auf den Zermatt Marathon, welcher am 2. Juli 2016 stattfand. So trat ich in Zermatt mit neuer Energie und voller Optimismus an. Durch meine angriffige Laufweise konnte ich mit einem Start-Ziel Sieg auf dem Riffelberg einen weiteren tollen Erfolg feiern. Nach den Jahren 2011 und 2012 konnte ich meinen 3. Tagessieg am „schönsten Berg der Welt“, dem Matterhorn feiern.

 

Nunmehr steht bereits die Herbstsaison an, in welcher der Jungfrau-Marathon und die Tour de Tirol zu den absoluten Highlights zählen werden.

 

Mitunter wegen einem erfolgreichen Höhentrainingslager im Engadin und zahlreichen Trainings in den Bergen fühle ich mich fit und bereit für diese Herausforderungen und schaue voller Freude diesen Läufen entgegen.